Chris Houlding - Reviews Chris Houlding - Rezensionen

Stacks Image 1559
Stacks Image 1557
This CD really is of the highest quality. The choice of music is both appealing and interesting, but it is the execution that is worthy of note. The pianist, Ian Buckle, is an excellent accompanist and the performance of the soloist is of the highest level. Technique and musicality are in abundance throughout the CD and the interpretation of Hommage du Trombone Experimant la Tristesse de L’Auteur Absent by Arthur Honegger is exquisite and allows Chris to show off his tone and production in a way only possible if you have complete control of your instrument... Whether you are an avid brass player, or a trombone connoisseur, this CD should be on your shelf.
Programme: 5 stars Recording: 5 stars Performance: 5 stars Presentation: 5 stars Andrew Berryman - Brass Band World Magazine April 2008
Chris Houlding’s first solo album is long overdue, and I warmly recommend it to all my readers as a fascinating example of British trombone playing at its best. Chris’s years as professor at the Royal Northern and Chethams have made him one of the UK’s most respected and sought after teachers in the UK, and in the past few years his reputation has grown internationally, which makes it even more vital to hear such an authoritative voice as an interpreter. ...Chris’s interpretations of the classics Elegy for Mippy by Bernstein, the Sulek Sonata, and Hindemith Sonata are essential listening for any aspiring trombonist and here’s your chance to hear Hindemith’s notoriously difficult and thickly scored piano part played with a wonderful lightness of touch and sensitivity by Ian Buckle; the 2nd movement is a particular joy. ...For me the particular highlight of this CD is the demanding virtuoso solo work Exito Quod Evenit by the Northumbrian composer Peter Swan. This four movement piece pushes conventional playing to the limit without crossing into extended techniques, and succeeds in being both highly expressive and mysteriously dramatic – it deserves to become a staple of the solo repertoire.
John Kenny - The Trombonist (British Trombone Society Magazine) April 2008
A serious musician playing serious music with the stamp of assured class. 
Chris Houlding displays all the virtues of top class orchestral trombone playing with a sense of relaxed musicality that comes with years of experience at the highest level and an innate sense of musicianship. The lad can play...
4barsrest.com
He gave a superb account of Launy Grondahl’s Trombone Concerto. Composed in 1924, it calls for a comprehensive display of the instrument, and while Houlding met all the score’s virtuoso demands, it was the wonderfully creamy tone that he produced in the relaxed passages that pointed to an outstanding musician.
David Denton Yorkshire Post
The Howarth Concerto affords ample opportunities to demonstrate the splendid tonal qualities and range of the trombone, and these were colourfully revealed by the soloist.
David Hammond Huddersfield Examiner
Mahler's Third Symphony...Christopher Houlding's extensive trombone solos were immaculately presented.
David Denton Yorkshire Post
Diese CD ist wirklich von höchster Qualität. Die Auswahl der Stücke ist sowohl reizvoll als auch interessant, aber es ist die Ausführung die besonders hervorzuheben ist. Der Pianist, Ian Buckle, ist ein exzellenter Begleiter und die Darbietung des Solisten ist von höchstem Niveau. Die gesamte CD ist geprägt von außergewöhnlicher Technik und Musikalität und die Interpretation von Hommage du Trombone Experimant la Tristesse de L’Auteur Absent von Arthur Honegger ist sehr feinfühlig und erlaubt Chris seinen besonderen Ton auf eine Art und Weise zur Geltung zu bringen, die nur einem Spieler möglich ist, der die vollständige Kontrolle über sein Instrument besitzt…. Ob interessierter Blechbläser oder Kenner von Posaunenmusik – diese CD darf in keinem Regal fehlen.
Programm: 5 Sterne Aufnahme: 5 Sterne Ausführung: 5 Sterne Gestaltung: 5 Sterne Andrew Berryman - Brass Band World Magazine April 2008
Chris Houldings erstes Solo-Album war lange überfällig und ich empfehle es wärmstens all meinen Lesern als ein faszinierendes Beispiel für britisches Posaunenspiel von seiner besten Seite. Chris‘ Jahre als Professor am Royal Northern College of Music und Chetham’s School of Music (Manchester) haben ihm zu einem der respektabelsten und gefragtesten Lehrer in Großbritannien gemacht. In den letzten Jahren ist sein Ansehen auch international gewachsen – die Interpretation eines solch einflussreichen Musikers zu hören ist ein Muss. …Chris‘ Interpretation von Klassikern wie Elegy for Mippy von Bernstein, der Sulek-Sonate und der Hindemith-Sonate zu hören ist unentbehrlich für jeden aufsteigenden Posaunisten. Außerdem hat man hier die Chance, Hindemiths berühmt-berüchtigten schwierigen und dicht gesetzten Klavierpart von Ian Buckle mit einer wundervollen Leichtigkeit des Anschlags und Empfindsamkeit zu hören; der zweite Satz ist ein ganz besonderer Genuss. …Für mich ist das besondere Highlight dieser CD das herausfordernde virtuose Solowerk Exito Quod Evenit des Komponisten Peter Swan aus Northumbria. Dieses viersätzige Stück verlangt das Limit konventionellen Spielens ohne die Anwendung erweiterter Techniken zu erfordern und ist so erfolgreich, weil es sowohl besonders ausdrucksstark als auch auf mysteriöse Weise dramatisch ist - es sollte ins Standard- Solorepertoire aufgenommen werden.
John Kenny - The Trombonist (British Trombone Society Magazine) April 2008
Ein ernsthafter Musiker, der ernsthafte Musik mit garantierter Klasse vorträgt. Chris Houlding zeigt all die Qualitäten eines erstklassigen Orchesterposaunisten mit Sinn für souveräne Musikalität, entstanden aus jahrelanger Erfahrung auf höchstem Level und einem angeborenen Sinn musikalischen Könnens. Der Bursche kann spielen…
4barsrest.com
Er hat eine großartige Interpretation von Launy Grøndahls Posaunenkonzert vorgetragen. Das Stück wurde 1924 komponiert und verlangt eine umfassende Demonstration des Instruments. Während Houlding all den virtuosen Anforderungen der Partitur begegnet, war es sein wundervoll weicher Ton in den ruhigen Passagen, der auf einen außerordentlichen Musiker hinweist.
David Denton Yorkshire Post
Das Howarth-Konzert…bietet reichlich Gelegenheit, die großartigen tonalen Qualitäten und den Umfang der Posaune darzustellen, und diese werden vom Solisten farbenprächtig enthüllt.
David Hammond Huddersfield Examiner
Die 3. Symphonie von Gustav Mahler…die umfangreichen Posaunensoli sind einwandfrei ausgeführt worden.
David Denton Yorkshire Post